WWW_EBS_Basic-Plus_2014

Verschmutzung

VerschmutzungenHierunter versteht man das Vorhandensein von Schwebeteilchen, die zu einem aus der Zuleitung des Wasserversorgers kommen können, aber auch durch das Material der Wasserleitung im Haus oder in der Praxis entstehen können.
Bei Verschmutzungen, die aus der Zuleitung des Wasserversorgers kommen, handelt es sich normalerweise um Rost- und Kalkabplatzungen oder auch Sand. Sandpartikel treten häufig nach Bauarbeiten am zentralen Zuleitungssystem des öffentlichen Netzes auf.
Verschmutzungen, die sich durch das Material der Wasserleitung innerhalb des Hauses oder der Praxis ergeben, sind überwiegend Korrosionsprodukte. Das bedeutet dass innerhalb des Systems Zinkgeriesel (bei verzinkten Rohren) oder Rost- und /oder Kalkablagerungen entstehen. Diese großen Partikel führen zur sofortigen Verstopfung, wenn sie nicht vor der Dentaleinheit abfiltriert werden. Zum Anderen ergeben feine Eisenhydroxide eine „schmierige“ Ablagerung, die die Wasserdurchfluss- menge in der Behandlungseinheit reduziert und auch zu einer Geschmacksbeeinträchtigung führen kann. Diese Ablagerungen werden sehr oft leichtfertig oder per Ferndiagnose als „Algen“ oder „organische Ablagerung“ oder „Biofilm“ missdeutet.

Eine genaue Feststellung der Ursache des „Films“ kann nur durch eine Bestandteileanalyse ermittelt werden. Diese wird Ihnen jederzeit und kurzfristig von aquaPROdentis angeboten.

Bitte vereinbaren Sie einen individuellen Termin per Mail oder unter Telefon: 0 62 68 – 92 92 77

Einbaustrecken

WWW_EBS_Basic-Plus_2014

Die Vorzüge der Einbaustrecken bestehen in der Tatsache, dass der Praxisbetrieb sowohl während der notwendigen regelmässigen Wartungsarbeiten, als auch im Störfall durch eine flexible Umgehungsleitung gewährleistet wird. Durch die einfache Demontage des Panzerschlauches wird dieser entleert und eine Stagnationsstrecke (tote Wasserstrecke) vermieden.
Temporäre Wasserbehandlungssysteme, die zum Beispiel nur am Wochenende arbeiten, müssen versagen, da auch während des Praxisbetriebs von Montag bis Freitag, Verschmutzungen durch Bauarbeiten und die anderen oben genannten Ursachen auftreten werden. Eine Wasserbehandlung mit Desinfektionsmitteln bei Korrosionsproblemen durch Kupfer oder Eisen hat absolut keine Wirkung. Für jedes Wasserbehandlungsgerät ist eine entsprechende
Einbaustrecke erhältlich. Diese beinhalten die entsprechenden Anschlußteile.

Fe-Ex-Filter mit Beistellgehäuse

Fe-Ex Filter AquaproDentis
Ein sinnvoller Montageort für eine Filteranlage ist das Ende der verzinkten Wasserleitung. Dies kann sowohl die Übergangsstelle zu einem anderen Installationsmaterial sein, als auch das Eckventil vor der Dentaleinheit. Daher bieten wir sowohl zentrale „Fe-Ex-Filter“, als auch Beistellfilter mit Gehäusen in verschiedenen Dentalfarben an. Ebenso können auch Kupferverbindungen aus Kupferrohren zur Verschmutzung führen -normalerweise sind das nur grünliche Verfärbungen. Dafür können unter anderem ein zu geringer pH-Wert oder eine vorgeschaltete Wasserenthärtungsanlage verantwortlich sein, durch die das auf eine vorgegebene Härte eingestellte Mischwasser immer etwas korrosiv wirkt.
Die einzig wirksamen Verfahren gegen Verschmutzungen sind entsprechende Filter die baulich bedingt sinnvoll plaziert werden müssen. Erster sinnvoller Montageort ist der Wassereingangsbereich des Hausanschlusses nach der Wasseruhr. Dort ist der Einbau eines Filters mit einer Maschenweite von 105µm – 135µm Stand der Technik und Bestimmungen. Es kann sich dabei um einen rückspülbaren Filter oder einen Filter mit austauschbarem Einsatz handeln. Damit ist jedoch nur eine grobe Filtration erzielt, die für die allgemeine Nutzung des Wassers zwar ausreichend, für den Dentalbereich aber unzulänglich ist. Die Filtrationsvorgaben der Dentalgerätehersteller fordern aber eine Maschenweite von bis zu 20µm, was den Einbau einer zusätzlichen Filterstrecke erforderlich macht.
Diese Filterstrecke sollte sowohl aus einem Vorfilter mit einer Porenweite von 80µm, als auch einem Feinfilter von bis zu 20µm bestehen.
Daher bieten wir sowohl zentrale „Fe-Ex-Filter“, als auch Beistellfilter mit Gehäusen in verschiedenen Dentalfarben an.
Es sind außerdem technische Regeln zu beachten, über die wir Sie gerne in einem persönlichen Gesprächdetailliert informieren.

 

Wasseraufbereitungssysteme für Zahnarztpraxis